Rabenwind
Poesie von Sascha Besier

RABENWIND-BLOG

Blog von Sascha Besier: Gedichte, Kurzgeschichten, Aphorismen, Bonmots und mehr. Ich freue mich über einen Kommentar.


Neueste 5 Einträge

  • Das Schicksal Fremder
  • Schöne und hässliche Menschen
  • So will ich jetzt in Sommer übertreten …
  • Von Spartanern, Eseln und dem Bauerehepaar Freisinger
  • Wille zur Veränderung

Keine neuen Kommentare

  • Keine Kommentare

2019-12-28

Der Lohn der Tapferkeit

Manchmal im Leben weiß man im Voraus, kein Einsatz, den man einbringt, kann einem den Wunsch des Herzens erfüllen. Wozu sollte man also den Einsatz bringen, wenn man weiß, er kann nur Schmerz bedeuten. Manchmal ergreift jedoch denjenigen, der ein tapferes Herz besitzt, der Mut, diesen Schmerz zu ertragen und den vollen Einsatz zu bringen. [Mehr lesen…]

Admin - 10:35:41 @ Philosophie + Mensch | Kommentar hinzufügen

2019-12-26

Schuld …

Schuld ist nichts, was uns lähmen oder unser Selbstbewusstsein schädigen, sondern uns Demut lehren soll. Erst aus dieser Perspektive der Selbsterfahrung kann sich jener Mut entwickeln, der nicht dem Ego, sondern der Wahrheit dient.
 
© Sascha Besier

Admin - 12:16:44 @ Aphorismen + Bonmots | Kommentar hinzufügen

2019-12-18

Die Geige

Auftakt
 
Jeden Tag, wenn er in der Fußgängerzone auf seiner Geige spielte, wurde er von Menschentrauben umringt. Seine Art zu spielen hatte etwas Geheimnisvolles, eine nicht greifbare Schönheit, die jeden Zuhörer in ihren Bann zog; und die Melodien schienen dem Unbekannten entsprungen, dabei doch seltsam vertraut, ohne dass man sich nach dem Hören an sie erinnern konnte. Auch schien ihnen eine Art Magie innezuwohnen, denn sie legten in den Zuhörern fremdgewordene Kräfte und Energien frei, die ihnen auf unerklärliche Weise halfen, ihr Leben besser zu fassen. [Mehr lesen…]

Admin - 16:14:43 @ Geschichten | Kommentar hinzufügen

2019-12-11

In jenem Meer

Sie galt für ihn, das Meer in sich zu finden,
als Einzelnes, das sich aus Ganzem sinnt
und träumend wie ein Leben selbst beginnt,
um ein Gemeinsam daraus zu verbinden.
 
Wie scheu er war, dies in ihr zu benennen,
wie endlich schien die Weite seiner Sicht:
Sein Innres wusste er im Außen nicht
und konnte sie in sich so nicht erkennen.
 
Doch als er sich durch ihre Augen schaute,
erzählten sie: Du bist das Wunderbar,
das erst im Ganzen frei sein kann und wahr. [Mehr lesen…]

Admin - 16:40:24 @ Gedichte | Kommentar hinzufügen

2019-12-05

Wie man heutzutage Rosinen pickt …

Wenn es um die Schuld und die schlechten Entscheidungen vorangegangener Generationen und der darauffolgenden sowie aktuellen Entscheidungen der Politik geht, hat man als Nachkriegsgeborener und Nicht-Politiker natürlich nichts damit zu tun. Man hat ja damals nicht gelebt, und was irgendwelche Politiker so beschließen, hat man auch nicht selbst in der Hand.
 
Wenn es aber darum geht, vom dadurch erreichten Wohlstand und gesellschaftlichen Fortschritt andere, die nicht so viel Glück hatten wie man selbst (unter anderem auch durch o.g. Entscheidungen), partizipieren zu lassen, beruft man sich plötzlich auf all die Arbeit vorangegangener Generationen, durch deren harte Arbeit man schließlich das Recht hat, niemanden teilhaben zu lassen, der es, der eigenen Meinung nach, nicht verdient hat. [Mehr lesen…]

Admin - 18:50:16 @ Gedanken zum Zeitgeschehen | Kommentar hinzufügen